Freitag, 2. Januar 2015

Rezension zu "Das Meer der Seelen: Nur eine Liebe" von Jodi Meadows

Spannender 2. Teil, der sich vom ersten noch abhebt

 

Zum Inhalt:
Nur eine Liebe ist der zweite Band der Reihe Das Meer der Seelen. In einer Welt, in der seit 5000 Jahren immer die gleichen Seelen wiedergeboren werden, lebt Ana, das Mädchen mit nur einem Leben. Als "Neuseele" wird sie von vielen verachtet und gemieden; nur ihre neuen Freunde halten zu ihr - und ihre große Liebe Sam. Der Rest der anderen Menschen hat Angst vor Ana, scheint ihre "Neuheit" doch nur Unglück zu bringen. Und tatsächlich sterben immer mehr Seelen ohne wiedergeboren zu werden. Dass dasselbe mit allen anderen Seelen geschehen könnte, erhöht die Spannungen und viele wenden sich gegen Ana, so dass bald nur noch Sam zu ihr steht. Doch Ana muss herausfinden, warum sie so besonders zu sein scheint. Vielleicht kann sie dann endlich ihren Platz in Heart finden. 

Meine Meinung:
Lange habe ich darauf gewartet, den 2. Teil der Das Meer der Seelen-Trilogie zu lesen - und ich bin in keinster Weise enttäuscht worden. Ich muss gestehen, dass ich am Ende des ersten Teils, erst nicht wusste, dass eine Reihe daraus entstehen würde und fragte mich letztendlich, was die Autorin wohl in den nächsten beiden Teilen noch einbauen wollte.
Über ein Jahr ist es jetzt her, dass ich Nur ein Leben, den ersten Teil, beendet habe und ich hatte große Bedenken, dass ich gar nicht mehr in die Geschichte hineinfinden und total frustriert nochmal den ersten Band lesen würde. Dem war überhaupt nicht so.

Zu Anfang erhalten wir durch Ana eine kurze Rekapitulation der Handlung des ersten Bandes. Diese ist wirklich nicht sonderlich lang ausgeschmückt, aber sie reicht dennoch aus, um den Leser wieder in die Geschichte hineinfinden zu lassen. Man wird praktisch direkt in die Handlung hineingeworfen und erinnert sich während der ersten 20 Seiten langsam, wie der erste Teil geendet hat. Auch, wenn einem einer der Nebencharaktere erst recht unvertraut waren, schafft es die Autorin durch Ana, diese Personen dem Leser wieder näherzubringen, so dass dieser sich erinnert, in welcher Beziehung sie zu Ana und ihren Mitmenschen stehen. Das hat mir außerordentlich gut gefallen. Selbst wenn man also einen Großteil der Geschehnisse aus dem ersten Band vergessen haben sollte, hilft diese kurze Einführung wirklich sehr, sich an alles zu erinnern.

Genau wie in Nur ein Leben ist wieder Ana die Protagonistin des Buches und berichtet aus der Ich-Perspektive dem Leser. Dadurch fällt es dem Leser sehr leicht, wieder in Anas Rolle zu schlüpfen und die Welt mit ihren Augen zu sehen. Auch hier entstehen wieder "Bilder im Kopf" des Lesers, was die Handlung des Buches wie einen Film vorüberziehen lässt. Grund dafür ist nicht nur die Ich-Perspektive, aus der berichtet wird, sondern auch die Sprache des Berichts selbst.
Jodi Meadows schreibt in klaren verständlichen Sätzen, so dass man ihrer Erzählung leicht folgen kann. Verschachtelte Sätze treten so gut wie nie auf. Was mir auch sehr gefallen hat, ist, dass die Kapitel meist nicht sonderlich lang waren, meist nur 10 oder 12 Seiten. Dies ist natürlich für die Leser von Vorteil, die nicht sonderlich viel Zeit haben und das Buch nach Möglichkeit kurz zur Seite legen können ohne Angst haben zu müssen, dass man nicht mehr in die Handlung hineinfindet. Zudem schüren die relativ kurzen Kapitel die Vorfreude und die Spannung auf das nächste Geschehen.

Generell hatte ich das Gefühl, dass in Nur eine Liebe ein Höhepunkt den nächsten jagte. Ständig scheint etwas neues zu passieren, so dass es praktisch unmöglich ist, irgendwelche Langeweile aufkomen zu lassen. Nach einiger Zeit kann der Leser auch miträtseln, warum Ana vielleicht so besonders ist, oder was es mit den Sylphen auf sich hat. Durch das Einbinden des Lesers in die Handlung, fühlt man sich dem Geschriebenen der Autorin und den Charakteren noch ein Stückchen näher.

Hatte ich im ersten Teil auch die Ausarbeitung einiger Charaktere bemängelt, weil diese meiner Meinung nach ein bisschen zu kurz gekommen sind, ist dieser Makel durch den zweiten Band vollkommen ausgemerzt worden. Viele der Charaktere aus dem ersten Band bekommen nun eine größere Rolle zugesprochen, beispielsweise Whit und Orrin, die auf Anas Seite sind. Doch Jodi Meadows lässt nicht nur schon vorhandene Charaktere auftreten, sondern führt auch neue Personen ein, die genauso wunderschön ausgearbeitet sind, zum Beispiel Lidea oder Geral. Das hat mir sehr gut gefallen, vor allem, dass man noch weitere Charaktere aus Heart kennenlernt.

Ana und Sam haben mir, genau wie schon im ersten Teil, sehr gut gefallen und man merkt wirklich, dass unsere beiden Protagonisten sich wirklich weiterentwickelt haben, nicht nur was ihre Persönlichkeit und ihr Handeln betrifft, sondern auch ihr Umgang miteinander. Jodi Meadows schafft nicht dieses kitschige Wolkenkuckucksheim, in dem es heißt "und sie lebten glücklich bis ans Ende ihrer Tage", sondern gibt der Beziehung das gewisse Etwas, zeigt dem Leser, dass selbst in einer sehr tiefen Liebesbeziehung Streit und Wut auftreten kann. Sie lässt die Beziehung also nicht einfach vor sich dahinplätschern, sondern verpasst ihr Ecken und Kanten, wie auch eine richtige Beziehung im echten Leben sein sollte.

Auch was das Ende angeht, hätte mich die Autorin nicht glücklicher machen können. Es scheint, als würde die Spannung, die mit den verschiedensten Zwischenfällen schon gesteigert wird, mit dem Ende nochmals einen draufsetzt. Ich konnte meine Augen nicht von den Wörtern lösen und auch nachdem ich das Buch beendet hatte, musste ich noch mehrere Tage über das Geschehen nachdenken, weil mich die Geschichte nicht losgelassen hat. Ein wirklich großartiger 2. Teil.

Fazit:
Mit dieser Steigerung der Geschichte habe ich wirklich nicht gerechnet. Alles war in sich stimmig, es gab keine unlogischen Schlüsse. Die Charaktere waren super herausgearbeitet und ein Spannungsmoment jagte den nächsten. Auch das Einsteigen in die Handlung war für den Leser leichtgemacht, denn die Kapitel waren nicht sonderlich lang. Auch wenn man mitten im Kapitel wieder einstieg, konnte man sich dennoch recht schnell an das Geschehene erinnern.
Das Ende lässt den Leser nicht los und ließ mich persönlich noch einige Zeit darüber nachdenken. Das hat mir sehr gut gefallen. Alles in allem hatte ich an diesem Buch eigentlich gar nichts auszusetzen. Deswegen bekommt Das Meer der Seelen: Nur eine Liebe auch 5 von 5 Sternen von mir. Den 3. Teil habe ich auch schon gelesen, allerdings wird es wohl wieder etwas dauern bis ich den rezensiere.

Neugierig geworden? Dann bestell das Buch gleich hier

Allgemeine Infos zum Buch
Erscheinungsdatum Erstausgabe : 17.03.2014
Aktuelle Ausgabe : 17.03.2014
Verlag : Goldmann Verlag
ISBN: 9783442476022
Flexibler Einband: 460 Seiten
Sprache: Deutsch