Donnerstag, 17. Juli 2014

Rezension zu "Warum Seepferdchen im Sommer keine Schuhe tragen" von Tracy Brogan

Humorvolle Sommerlektüre

 

Zum Inhalt:
Sadie hat die Nase voll. Gerade erst hat sie ihre Scheidung hinter sich gebracht und trotzdem rückt ihr ihr Exmann Richard weiterhin auf die Pelle. Um das ganze Chaos in den Griff zu kriegen, beschließt sie, mit ihren beiden Kindern Paige und Jordan zu ihrer Tante Dody zu fahren, die in einem kleinen Ort in Michigan lebt, und dort Urlaub zu machen. Doch Ordnung und Tante Dody passen ungefähr so gut zusammen wie Erdbeereis und Thunfisch. Schon bald erkennt Sadie, dass sie wohl auch bei ihrer Tante keine Ruhe haben wird, denn die ist ein aufgedrehter und exzentrischer Typ Frau. Als dann auch noch ihre beiden Cousins, vor allem Fontaine, versuchen, sie mit dem gutaussehenden Nachbarn Desmond zu verkuppeln, ist Sadie vollkommen am Ende. Was sie doch eigentlich wollte, ist Ruhe vor den Männern. Doch Desmond scheint diesem Willen stark entgegenzuwirken. Groß, sonnengebräunt und muskulös und dann versteht er sich auch noch blendend mit Paige und Jordan.
Während der Sommer verrinnt, schein Sadies Leben immer komplizierter zu werden: Ihr eröffnet sich eine neue Karrieremöglichkeit, ihr Ex stellt ihr nach und Dody rückt mit einem traurigen Geheimnis raus. Aber vielleicht ist das ganze Chaos ja doch gut für Sadie...

Meine Meinung:
Ich war auf der Suche nach einer schönen Sommerlektüre und da ich selbst nicht in den Urlaub fahre, sollte es zumindest eine Geschichte sein, die an einem Strand spielt und vielleicht einen etwas humorvollen Titel hat. Beide Punkte treffen perfekt auf Warum Seepferdchen im Sommer keine Schuhe tragen zu. Als ich in der Kindle-Leihbücherei ein wenig gestöbert habe, ist mir gleich das Cover aufgefallen und nachdem ich schon bei dem Titel leicht glucksen musste, war klar, dass ich dieses Buch unbedingt lesen muss.

Auf den ersten Seiten gingen meine Gedanken so ein bisschen in Richtung "Was ein Scheiß". Ich meine, wow, eine Story über eine Frau, die gerade geschieden ist, flieht in den Urlaub um bei ihrer exzentrischen Tante die große Liebe zu finden. Kennt man ja nicht schon aus gefühlten 1000 Filmen. Trotzdem hat mich die Handlung des Buches nicht losgelassen und schon bald war ich sehr froh, dass ich das Buch nicht gleich von meinem Reader verbannt habe.

Natürlich wird man zu Anfang in den kompletten Konflikt eingeführt: Man lernt Sadie kennen, die geschiedene Mutter von zwei Kindern, die sich mit einem ziemlichen Lebemann von Ehegatten herumschlagen muss. Sadie war mir sofort sympathisch und ich musste manchmal richtig laut über ihre Gedanken lachen, die sie dem Leser natürlich unverblümt preisgab. Sachen wie:

"Richard war ungefähr so unterstützend gewesen wie ein lebensgroßer Pappehemann." (S. 103)

haben mich richtig zum Lachen gebracht, so dass es mir sehr schwer fiel, Sadie nicht zu mögen. Sie ist einfach ein unglaublich netter und vor allem zynischer und sarkastischer Charakter, dass es richtig Spaß machte, ihre Geschichte zu lesen und ihren Erzählungen zu folgen. Im Allgemeinen hat mir der Schreibstil von Tracy Brogan einfach mega gut gefallen, nicht nur was Sadie betrifft, sondern auch die Nebencharaktere. Allen voran Tante Dody.

Ich weiß nicht, wie viel Zeit ich darauf verschwendet habe, alle lustigen Sachen zu markieren, aber beim Durchblättern meiner Notizen ist mir aufgefallen, dass die meisten Zitate dann doch von Sadies Tante stammen, die einfach unverschämt lustig ist. Durch ihre, sei es nun absichtlich oder nicht, Schusseligkeit schleicht sie sich in die Herzen der Leser, was vor allem Sachen wie

">>Walter hat auch immer gesagt, ich hätte einen beeindruckenden Vorbau.<<
>>Herrgott, Mum<<, beschwerte sich Jasper.
>>Was denn? Hab ich doch auch<<."
(S. 18)

schaffen. Das hat Dody zu einem der besten Charaktere des ganzen Buches für mich gemacht. Eigentlich muss ich die gesamte Konzeption der Charaktere wirklich loben, weil man richtig merkt, wie jeder seine ganz eigene Persönlichkeit hat und somit auch seine eigene Sprache. Sei es Fontaine, sei es Desmond, sei es Sadie oder sogar Richard: Sie alle sind einzigartig konzipiert, was den tollen Schreibstil nochmal hervorheben lässt.

Was mir auch sehr gut gefallen hat, war, dass es nicht nur um die Liebesgeschichte zwischen Des und Sadie geht. Wer hier also ziemlich viel Kitsch erwartet, wird ziemlich enttäuscht sein und auch an der Romantik mangelt es ein bisschen, was ich aber nicht weiter schlimm finde. Schließlich ist dieses Buch kein kitschiger Groschenroman sondern eine humorvolle ChickLit-Komödie, die mich die ein oder andere Lachträne gekostet hat.

Fazit:
Ich habe das Buch fast in einem kompletten Rutsch durchgelesen und muss sagen, dass ich einfach schlichtweg begeistert bin. Es war humorvoll und basierte nicht auf blöden unflätigen oder vulgären Bemerkungen sondern man konnte nach Herzenslust über die Tollpatschigkeit der Charaktere und die gesamte Handlung lachen. Auch wenn die Geschichte anfangs sehr klischeemäßig klingt, sollte man sich nicht abschrecken lassen. Denn mit Warum Seepferdchen im  Sommer keine Schuhe tragen bekommt man eine humorvolle Sommerlektüre geliefert, die sich gewaschen hat. Tja, und warum tragen Seepferdchen im Sommer keine Schuhe? Weil sie Sandalen anziehen.
Volle 5 Sterne für diese tolle ChickLit-Komödie.

Neugierig geworden? Dann bestell das Buch gleich hier

Allgemeine Infos zu Buch
Erscheinungsdatum Erstausgabe : 12.11.2013
Aktuelle Ausgabe : 12.11.2013
Verlag : AmazonCrossing
ISBN: 9781477849675
Flexibler Einband: 356 Seiten