Sonntag, 30. März 2014

Rezension zu "Bäume reisen nachts" von Aude Le Corff

Eine Geschichte, die einem ein Lächeln auf die Lippen zaubert

 

Zum Inhalt:
Sechs Monate ist es her seit Anais ihren Mann Pierre und ihre achtjährige Tochter Manon verlassen hat und spurlos verschwunden ist. Seitdem ist nichts mehr wie es vorher war. Pierre ist total apathisch und Manon flüchtet in den Garten, wo sie unter einer Birke sitzt, Bücher liest und mit Ameisen und Katzen spricht, darauf hoffend, dass die geliebte Mutte zurückkommt. Ihr Nachbar Anatole ist gerührt von ihrer Einsamkeit und nimmt sich ihrer an. Als Briefe der Mutter überraschend eintreffen, schmieden Manon, Anatole, Manons Tante Sophie und Pierre einen Plan um Anais wiederzufinden.

Meine Meinung:
Das hier ist mein allererster französischer Roman, von daher hatte ich eigentlich keine Ahnung, was mich hier eigentlich erwartet. Vom Klappentext klang es sehr interessant und da der Roman einen sehr poetischen Titel hat, musste ich es einfach haben.

Genauso poetisch wie der Titel ist auch der Schreibstil der Autorin. Die Kapitel sind kurz gehalten, so dass es bei einer Lesepause leicht fällt, wieder in die Geschichte hineinzukommen. Die kurzen Sätze der Autorin sind knackig und direkt. Ohne jeglichen Schnörkel berichtet der Erzähler von der Geschichte um Manon und ihre Mutter und das verwendete Präsens lässt den Leser die Handlung direkt miterleben. Obwohl nicht viele Worte um das Geschehen gemacht werden, ist die Geschichte doch mit einer Fülle an Worten angereichert, deren Bedeutung sehr tiefgründig sind. Dies kommt auch dadurch, dass immer wieder Zitate aus Der kleine Prinz eingeworfen werden. Das wird auch an den Charakteren deutlich.

Immer wieder wechselt der Erzähler zwischen den Charakteren hin und her und obwohl er das Erlebte nicht durch die Ich-Perspektive darlegt, fühlt man sich den Personen so nah, als wären sie direkt greifbar. Der Wechsel zwischen Innen- und Außensicht, sowie Vergangenheit und Gegenwart, lässt den Leser die Figuren kennenlernen. Sie gibt ihm die Gedanken und Gefühle jedes Einzelnen preis.

Obwohl es so aussieht als läge der Fokus des Buches stark auf Manon, stimmt das eigentlich gar nicht. Größtenteils liegt er auf Anatole, den alten Mann, der eine freundschaftliche Beziehung zu Manon aufbaut, sich aber selber zu alt für das Leben findet. Seine Darstellung ist wirklich großartig. Ich habe noch nie einen Charakter gesehen, der für seine charakterliche Stärke, körperlich so schwach ist. Ich fand diesen Gegensatz sehr schön gewählt. Desweiteren ist Anatole für mich die Person, die sich während der gesamten Geschichte am meisten entwickelt.

Manon bringt für mich erst Leben in die ganze Geschichte. Ihr Vater, Pierre, ist komplett stagniert, seit seine Frau ihn verlassen hat und durch Manon kommt in jeden Charakter eine Bewegung, die sich wahrscheinlich weder der Leser noch die Personen selbst hätten träumen lassen.

Sophie ist auch ein sehr spezieller Charakter, jedoch fand ich es sehr schwer ihre Bedeutung zuzuordenen. Sie ist die Schwester von Anais doch eine wirklich tragende Rolle hat sie nicht gespielt. Trotzdem stehen auch bei Sophie das Erlebte und die Gefühle im Vordergrund, was sie zu etwas Besonderem macht.

Was ich jedoch sehr schade fand, war, dass weder Anais noch Pierre eine richtige Persönlichkeit hatten. Bei den anderen 3 Charakteren ist viel Zeit aufgewendet worden, bezüglich ihrer Vergangenheit und ihren Gefühlen. Nachdem ich das Buch nun beendet habe, muss ich allerdings sagen, dass ich nicht das Gefühl habe, Anais oder Pierre richtig kennengelernt zu haben. Sie sind mir beide nicht ans Herz gewachsen sondern nur flache Personen geblieben, die in ihren immer gleichen Mustern feststecken. Schade.

Fazit:
Eine tiefgründige Geschichte, auch wenn der direkte schnörkellose Schreibstil das nicht gleich vermuten lässt. Die Idee ist unglaublich schön herausgearbeitet worden, auch wenn die Charaktere hier und da einmal schwächeln. Durch die Zitate aus Der kleine Prinz und den metaphorischen Worten hat Aude Le Corff es geschafft, mir ein Lächeln auf die Lippen zu zaubern. 4 von 5 möglichen Sternen für Bäume reisen nachts.

Neugierig geworden? Dann bestell das Buch gleich hier

Allgemeine Infos zum Buch
Erscheinungsdatum Erstausgabe : 10.03.2014
Aktuelle Ausgabe : 10.03.2014
Verlag : Insel Verlag
ISBN: 9783458360193
Flexibler Einband: 201 Seiten
Sprache: Deutsch