Sonntag, 31. August 2014

Rezension zu "Fear Street: Schulschluss" von R. L. Stine

Gruselig vom Anfang bis zum Ende

 

Zum Inhalt:
Lily Bancroft hat es nicht leicht. Seit Jahren schon steht sie im Schatten ihrer älteren beiden Schwestern, die es beide geschafft haben, Klassenbeste an ihrer Schule zu werden und somit das heißersehnte Stipendium an der nahegelegenen Universität zu bekommen. Jetzt ist Lily an der Reihe und durch den Druck, unter den sie noch zusätzlich von ihren Eltern gesetzt wird, besteht ihr Leben bald nur noch aus Lernen, Lernen und nochmal Lernen.
Da ist es für sie nicht gerade förderlich, dass ihr der neue Lehrer im Test keine glatte Eins sondern "nur" eine Zwei gibt. Eine Katastrophe für Lily, glaubt sie, das Ziel, Klassenbeste zu werden nicht mehr erreichen zu können. Als sie Mr. Reiner eines Tages dann ermordet in seinem Klassenzimmer auffindet, scheint es als wären ihre Tagträume Wirklichkeit geworden...
 
Meine Meinung:
Die Fear Street-Bücher gehören schon seit Jahren zu den Lieblingsbüchern meiner Cousine. Ich habe schon das ein oder andere gelesen und muss sagen, dass mir diese sehr gut gefallen haben. Soweit ich mich zumindest zurückerinnern kann. Mit Schulschluss verfasse ich meine erste Rezension zu einem Fear Street-Band.

Die Fear Street-Geschichten sind einzeln in sich abgeschlossen, so dass man nicht den ersten Band der Reihe gelesen haben muss um den 10. zu verstehen. Dies ist vor allem für Gelegenheitsleser von Vorteil. Außerdem sind die Geschichten nicht allzu lang, so dass man die Bücher recht schnell beenden kann. Kommen wir aber nun zum Wesentlichen.

Gleich zu Anfang wird uns Lily, unsere Protagonistin vorgestellt. Schon direkt zu Beginn tritt ihr Charakterzug der ehrgeizigen Schülerin stark hervor und auch ihr Hass gegenüber Mr. Reiner. Man wird also vom Erzähler direkt ins Geschehen hineingeworfen und findet sich dem großen Konflikt gegenüber, der später noch unglaublich wichtig wird.

Die Sprache, die der Erzähler nutzt, ist sehr direkt und ohne irgendwelche beschönigenden Umschreibungen, so dass die Aufmerksamkeit des Lesers auf das Wesentliche gelenkt wird: Das Geschehen. Dadurch wird der Leser durch nichts abgelenkt und kann sich vollkommen auf die aufgebaute Spannung konzentrieren.

Das hat mir auch sehr gut gefallen. Zu keinem Zeitpunkt reißt der Spannungsbogen in irgendeiner Weise ab und der Leser wird praktisch dazu gezwungen, weiterzulesen. Seite für Seite blättert er um, weil immer wieder etwas Neues passiert, das sowohl Lily selbst als auch den Leser sehr schockiert. Man fühlt sich mit Lily wohl am meisten verbunden; zu ihren Freunden Alex und Julie hat man leider nicht so viel Bindung. Das fand ich etwas schade, da ich mir etwas mehr Ausbau in dieser Hinsicht gewünscht hätte.

Auch Rick, der in Lilys Onkels Drugstore arbeitet, hätte eine viel bedeutendere Rolle bekommen sollen - zumindest wenn es nach mir ginge. Leider kann man über ihn nicht genau sagen, ob man ihn mögen soll oder nicht. Immerhin ist sein Verhalten Lily gegenüber ziemlich komisch. Das fand ich wirklich schade, aber man kann auf fast 150 Seiten keine tiefgründige Horrorgeschichte erwarten.
Wirklich gut gemacht war die Auflösung der ganzen mysteriösen Geschehnisse, die um Lily herum stattfinden. Unglaublich brutal und so unglaublich gruselig, dass einem selbst eine Gänsehaut auf den Armen entsteht. Zwar hegt man als Leser automatisch einen Verdacht, aber die Auflösung des Falles war trotzdem nicht ohne, so dass einen selbst das kalte Grauen packen konnte.

Fazit:
Eine schöne gruselige Geschichte, die einen konstanten Spannungsbogen hat. Die Handlung an sich ist gut durchdacht und in sich schlüssig, auch, wenn sie jetzt kein Meisterwerk ist, aber sie schafft es, dass dem Leser selbst die Haare zu Berge stehen. Das Einzige, woran der Autor hier etwas mehr hätte arbeiten sollen, wären die Charaktere gewesen, da mir diese zu oberflächlich und eindimensional vorkamen. Für Fear Street: Schulschluss gibt es daher 4 von 5 Sternen.
Neugierig geworden? Dann bestell das Buch gleich hier

Allgemeine Infos zum Buch
Verlag : Loewe Verlag
Originaltitel: Final Grade
Erschienen: 2002
ISBN: 9783785542040
Fester Einband: 152 Seiten
Sprache: Deutsch